Burg Gnandstein
von Tamas Szalai (Eigenes Werk) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 oder CC-BY-SA-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons
Veranstaltungen an diesem Ort:

- keine Veranstaltungen gefunden -

Die Burg Gnandstein steht in Gnandstein, einem Ortsteil der Stadt Kohren-Sahlis, im Landkreis Leipzig in Sachsen. Die Burg gilt als Sachsens besterhaltene romanische Wehranlage. Der Ort liegt in der Tourismus-Region Kohrener Land.

Die Burg wurde als romanische Anlage zu Beginn des 13. Jahrhunderts erbaut, wohl erst mit rechteckigen Grundriss und Wohnturm. Aus dieser Zeit stammt auch ein in der Burg befindlicher 25 m tiefer Brunnen. Später wurde zum Schutz des Brunnens ein Brunnenhaus errichtet, welches aber durch den Ausbau des Südflügels in der Gotik überbaut wurde.

Um 1225/30 (Dendrochronologie) entstand ein dreigeschossiger Palas, der im späten 14. Jahrhundert um ein Geschoss erhöht wurde. Nur wenig später wurde der Ringmauer im Osten eine Zwingermauer vorgelagert, ein wesentlicher Ausbau der Verteidigungsanlagen. Die Außenmauern wurden mehrfach erweitert und in der Mitte des 13. Jahrhunderts wurde im oberen Burginnenhof ein runder Bergfried errichtet. Des Weiteren entstanden im 15. Jahrhundert ein gotischer Wohnflügel, die spätgotische Kapelle und das Torhaus.

Die Burganlage wurde im ausgehenden 14. Jahrhundert von dem Adelsgeschlecht derer von Einsiedel übernommen. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Burg von schwedischen Truppen heimgesucht und teilweise zerstört. Kurz vor Kriegsende brannte der Südflügel nach einem Blitzschlag aus.

Die Schäden wurden aber wieder beseitigt und die Innenausstattung zu Beginn des 18. Jahrhunderts komplett umgestaltet. Der Burginnenhof erhielt einen steinernen Arkadengang.

Der letzte Privatbesitzer der Burg war Hans von Einsiedel, bevor er 1945 enteignet wurde. Zuvor ließ er Anfang des 20. Jahrhunderts die Burg nochmals umgestalten und renovieren. Er gründete das Museum auf der Burg und öffnete die Kapelle zur Besichtigung. Nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum Jahr 1990 wurden wenige sichernde Arbeiten durchgeführt. Anfang der neunziger Jahre begannen archäologische Grabungen im Turm- und Zwingerhof. Seit 1992 untersteht die Burg der Verwaltung der sächsischen Schlösser, Burgen und Gärten.

In den Jahren 1994–2004 wurde die Burg rekonstruiert und konstruktiv gesichert.
 


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Burg Gnandstein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Wer war schon einmal hier
+ Ich war hier +

endtho

Innocenz

Lenox24

uwe.schirm
Kommentare zu diesem Ort



- keine Kommentare vorhanden -
Bilder zu diesem Ort
von Tamas Szalai (Eigenes Werk) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 oder CC-BY-SA-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons
+ Ein eigenes Bild hinzufügen +



Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte prüfen Sie die Angaben vor einem etwaigen Besuch!

Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.






Diese Seite verwendet Cookies. Indem Sie diese Webseite besuchen, ohne die Cookie-Einstellungen ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen in der Datenschutzerklärung.