Burg Posterstein
von Mewes at de.wikipedia [Public domain], vom Wikimedia Commons

Burg Posterstein, auch Stein genannt, ist eine Burg auf einem Felsvorsprung über dem rechten Ufer der Sprotte in Posterstein im Landkreis Altenburger Land in Thüringen. Die Höhenburg ist eine kleine Ministerialenburg aus dem späten 12. Jahrhundert, die in der Renaissancezeit überbaut wurde.

Durch die Könige Konrad III. und Friedrich I. Barbarossa wurde der hochmittelalterliche Landesausbau östlich der Saale-Elbe-Linie in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhundert vorangetrieben. In dieser Zeit entstand eine Vielzahl von kleinen Herrschaften, die durch Ministerialen, teils unfreien Dienstmannen, besetzt wurden. 1143 wird in einer Urkunde Kaiser Konrads III. für das Benediktinerkloster Chemnitz zusammen mit anderen pleißenländischen Herrschaftsträgern ein Gerhardus de Nubudiz (Nöbdenitz) als Zeuge erwähnt, der in den folgenden Jahren noch mehrmals in den Urkunden erscheint. 1191 wird er in einer Urkunde des Naumburger Bischofs zusammen mit seiner Mutter Mechthild de Steinne (von Stein) genannt. Das Dorf Nöbdenitz liegt etwa zwei Kilometer von Posterstein entfernt. Von der älteren Forschungen wurde aufgrund dieser Nennung zumeist schon ein befestigter Herrschaftssitz des Ministerialen Gerhard in der Niederung bei Nöbdenitz angenommen, der wenige Jahre später zugunsten einer neu errichteten Höhenburg aufgegeben worden sein soll. Nach neueren archäologischen und historischen Forschungen dürften solche Niederungsburgen jedoch zumeist erst im 13. und 14. Jahrhundert entstanden sein, so dass die Burg Posterstein vermutlich der älteste Sitz der Familie ist.

Ab 1222 nennen sich die Ministerialen nur noch „de lapide“ (von Stein). Aus dieser Zeit stammen die noch erhaltenen Ringmauern und der 12 Meter hohe runde Bergfried. An der östlichen Seite wurde der Ringmauer später ein Zwinger vorgelagert.

Ende des 13. Jahrhundert gelang es den Vögten von Weida, die Lehnsherrschaft über Posterstein zu erlangen. Bei der Spaltung des reußischen Stammhauses 1305 in Reuß ältere Linie (Plauen) und Reuß jüngere Linie (Greiz) verblieb Posterstein unter der Herrschaft der jüngeren Linie. Die Reussen stellten sich damit dem Bestreben der wettinischen Markgrafen von Meißen entgegen, ihre Herrschaft im Pleißenland auszudehnen. Um dem Druck der Markgrafen etwas entgegenzusetzen, trugen die Vögte die Herrschaft Posterstein dem König von Böhmen als Lehen an. Markgraf Friedrich der Ernsthafte beschwerte sich daraufhin beim Kaiser. Die Lehnsherrschaft war bis ins 17. Jahrhundert strittig. In der Zeit nach dem Vogtländischen Krieg (1354–1359) geriet ein großer Teil der Postersteinischen Güter unter Meissner Herrschaft, während Posterstein selbst Vögtisches (Reußisches) Lehen blieb.

1442 kaufte Nickel Puster die Herrschaft Posterstein für 800 Schock Freiberger Münze (In der „Altenburgischen Kirchengalerie“ wird die Familie „Puster zum Stein“ als Herren von Posterstein bereits 1329 erwähnt, als Heinrich der Ältere, Vogt von Plauen, die Herrschaft Posterstein vom böhmischen König als Lehen erhält). Die Familie baute die Herrschaft durch umfangreiche Rodungen aus. An der Burg begannen im Umbauarbeiten zu einer wohnlicheren Anlage. Der östliche Zwinger wurde mit einem Wohngebäude überbaut. Der Familie verdankt die bis in das 16. Jahrhundert nur als „Stein“ bekannten Burg ihren heutigen Namen.

1528 kaufte die Familie Pflugk die Herrschaft Posterstein. Unter ihrer Herrschaft erfolgte ein umfassender Umbau der mittelalterlichen Burg in ein Wohnschloss der Renaissance. Sichtbares Zeichen dieser Bauphase ist der Wendelstein von 1575. Die Ringmauer wurde dabei bis zur Höhe des heutigen Erdgeschosses abgetragen, die Fläche in der Kernburg verfüllt und die neuen Gebäude auf dieser Ebene errichtet.

Weitere Umbauarbeiten führte man 1684 bis 1701 durch. Das Obergeschoss wurde abgetragen und durch ein Fachwerkgeschoß ersetzt. Der Innenhof wurde überwölbt und das barocke Treppenhaus erbaut. Weiterhin erneuerte man die Fassade mit neuen Fenstern, die steinerne Brücke und das Portal entstanden, so dass das Schloss dem zeitgenössischen barocken Stil entsprach. Zur gleichen Zeit (1689) wurde auch die benachbarte Burgkirche mit einem prächtigen barocken Schnitzwerk ausgestaltet. Diese Arbeit wird Johannis Hopf zugeschrieben, der damit ein Strafurteil abmildern konnte. Über seine genaue Identität ist wenig bekannt. 1717 bis 1724 erbaute man den Nordflügel.

Schloss Posterstein, Lithographie 1839

Nach mehrmaligem Besitzerwechsel – das Schloss gehörte unter anderem den Gebrüdern von Werder und der reichsgräflichen Familie von Flemming – erwarb die bürgerliche Familie Herrmann 1833 das Rittergut Posterstein. Unter ihnen wurde die Nutzung des Schlosses zu Wohnzwecken aufgegeben. 1850 wurden nach Verhandlungen zwischen Bauern und Rittergutsbesitzern die Frondienste durch Geldleistungen abgelöst. Ende des 19. Jahrhundert wurde Posterstein zu einem wichtigen Saatzucht- und Mustergut im Thüringer Raum. In diesem Zusammenhang erfolgen um 1880 erneut größere Umbauten. Der unter dem Namen Hans Fallada bekannte Schriftsteller Rudolf Ditzen nahm hier 1913 eine landwirtschaftlichen Lehre auf. 1937 erfolgten erneut Renovierungs- und Sicherungsarbeiten.

Im Zuge der Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone wurde 1946 auch das 192 Hektar große Rittergut Posterstein enteignet. Die Burg wird seit dieser Zeit öffentlich verwaltet. Gravierende Bauschäden führten 1951 zum Abriss des Nordflügels. 1952 wurde ein Museum in der Burg eingerichtet, doch erzwangen weitere Bauschäden 1977 dessen Schließung. Erst 1984 bis 1991 konnte das Bauwerk umfassend saniert werden.

Die Burg ist von außen frei zugänglich und kann besichtigt werden.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Burg Posterstein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Wer war schon einmal hier
+ Ich war hier +

alvadiver

elbenweib

Georg

krümelchen
Kommentare zu diesem Ort



- keine Kommentare vorhanden -
Bilder zu diesem Ort
von Mewes at de.wikipedia [Public domain], vom Wikimedia Commons
von Mewes at de.wikipedia [Public domain], vom Wikimedia Commons
+ Ein eigenes Bild hinzufügen +



Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte prüfen Sie die Angaben vor einem etwaigen Besuch!

Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.






Diese Seite verwendet Cookies. Indem Sie diese Webseite besuchen, ohne die Cookie-Einstellungen ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen in der Datenschutzerklärung.