Burg Godesburg
von Dickbauch (Selbst fotografiert) [GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Veranstaltungen an diesem Ort:

- keine Veranstaltungen gefunden -

Die Godesburg wurde vermutlich als Fliehburg bei Bad Godesberg am Rhein – heute Stadtbezirk von Bonn – von den Franken erbaut. Die Spitze des Bergfrieds der heutigen Burgruine befindet sich auf 122 Metern ü. NN, die dortige Plattform ermöglicht einen einzigartigen Blick über das Rheintal.

Die Burg liegt auf einem in vorgeschichtlicher Zeit erloschenen Vulkan. Eine bereits römische Besiedlung wurde durch einen in die Godesburg eingemauerten Altarstein nachgewiesen. 722 wurde der Berg als ubische Kultstätte Woudensberg (Wotansberg) urkundlich erwähnt.

Am 15. Oktober 1210 legte der Kölner Erzbischof Dietrich I. von Hengebach den Grundstein für einen Neubau. Erzbischof Konrad von Hochstaden erweiterte die Burg 1244 um die ersten fünf Geschosse des Bergfrieds. Erzbischof Walram von Jülich erhöhte diesen auf 32 Meter und ließ die Vorburg erbauen.

Während der Reformationszeit verstieß der Kölner Erzbischof Gebhard I. von Waldburg gegen den Augsburger Religionsfrieden, als er sich mit Gräfin Agnes von Mansfeld vermählte und zum Calvinismus übertrat. Er löste damit den Truchsessischen Krieg aus. Truppen des neu gewählten Kurfürsten Ernst von Bayern belagerten die Anlage 1583. Zerstört wurde die Godesburg durch die Sprengung der Mauer im Zuge eines Angriffes. Erobert wurde sie am 17. Dezember 1583 durch einen katholischen Söldner, der durch den Abort in die Burg gelangte. Auf gleichem Weg folgten ihm weitere seiner Kameraden, so dass sich die Besatzung, von Feinden innerhalb und außerhalb der teilweise zerstörten Mauern umringt, letztendlich ergeben musste.

1891 schenkte Kaiser Wilhelm II. die Ruine der Gemeinde Godesberg.

1959 wurde die Burg nach Plänen von Gottfried Böhm umgebaut. Eine Erweiterung beherbergte zu Beginn ein Hotel-Restaurant, heute ist nur noch das Restaurant in Betrieb. Der ehemalige Hoteltrakt ist, aufgeteilt in kleinere Wohnungen, vermietet.

Auf dem Burgfriedhof bei der Michaelskapelle befinden sich viele reich gestaltete Grabstätten des Großbürgertums aus dem 19. Jahrhundert. Auch der Politiker Herbert Wehner und der Filmschauspieler Paul Kemp fanden hier ihre letzte Ruhe. Der Burgfriedhof ist heute Nordrhein-Westfälisches Kulturerbe.

In den letzten Jahren wurde die Godesburg in großen Teilen saniert. Bis 2003 wurden durch die Stadt Bonn 2,7 Millionen Euro für den Umbau der Gastronomie ausgegeben. Im Juni 2006 wurde die Sanierung des Bergfrieds abgeschlossen, in dem ein kleines Informationszentrum zur Geschichte der Burg eingerichtet wurde. Im Juli 2006 ließ die Stadt Bonn an der Aussichtsplattform auf der Turmspitze Orientierungstafeln in allen vier Himmelsrichtungen anbringen. Der Burghof der Godesburg ist über einen Aufzug zu erreichen.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Burg Godesburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Wer war schon einmal hier
+ Ich war hier +

berliner in bonn

Melodine62

Motzki195
Kommentare zu diesem Ort



berliner in bonn
schrieb am 14.06.2011 um 13:15 Uhr
Burgruine mit stattlichem Bergfried (Besichtigung mglich) - Aufzug vom Parkplatz !!! schner Blick in Richtung Ruine Drachenfels, ansonsten etwas durch Beton verbaut Restaurant auf der Burg vorhanden

Bilder zu diesem Ort
von Dickbauch (Selbst fotografiert) [GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
+ Ein eigenes Bild hinzufügen +



Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte prüfen Sie die Angaben vor einem etwaigen Besuch!

Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.






Diese Seite verwendet Cookies. Indem Sie diese Webseite besuchen, ohne die Cookie-Einstellungen ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen in der Datenschutzerklärung.