03.10.2019 - 06.10.2019
Mittelaltermarkt in der Ludwigsvorfeste
Eintritt: - unbekannt -
Veranstalter: Dreamland Ulm

Kommet herbei und staunet! Ab dem 03.10.2019 seid Ihr eingeladen zur mittelalterlichen Veranstaltung 'Mittelaltermarkt in der Ludwigsvorfeste'.
Viel Wundersames und Interessantes wird sich vor euren Augen auftun. So zögert nicht und erscheint zahlreich in Neu-Ulm!

Leider ist uns der Wegezoll nicht bekannt, aber weitere Informationen könntet ihr auf folgender Webseite finden:
http://www.ludwigsvorfeste.de/

Unsere Mitglieder bewerten diese Veranstaltung bis jetzt mit durchschnittlich 4 von 10 Sternen. Urteilt selbst ob diese Bewertung stimmen mag.
Es gibt auch schriftliche Kommentare zu dieser Veranstaltung. Schaut einfach mal nach wie andere diese Veranstaltung erlebt und beschrieben haben und profitiert von ihren Erfahrungen.

Ihr könnt euren Freunden auch mit einem Klick mitteilen, dass ihr diese Veranstaltung besuchen wollt.


Möchtet ihr auch in Zukunft auf dem laufenden bleiben und über diese Veranstaltung informiert werden, so speichert diesen doch als Favorit (♥) ab. Somit werdet ihr automatisch benachrichtig, wenn diese Veranstaltung im nächsten Jahr wieder in unserer Datenbank aufgenommen wird.
Wer ist bei diesem Termin dabei
+ Ich bin dabei +
Kommentare und Fotoalben



Kommentar von dreamland-ulm
schrieb am 22.07.2018 um 19:53 Uhr
mehr zu diesem sehr schönen kleinen Markt unter www.Ludwigsvorfeste.de


Kommentar von dreamland-ulm
schrieb am 08.09.2016 um 10:59 Uhr
Wegezoll beträg 2 .- € Erwachsene, 1.- Kinder und Gewandete.
Programm und Informationen unter www.Ludwigsvorfetse.de


Kommentar von Carolan
schrieb am 09.04.2014 um 19:20 Uhr
Nun, ich danke für Lob und Kritik.
Vorallem bin ich zum ersten Mal als unsympatisch und hochnäsig bezeichnet worden....hat Kartoffelbrot wirklich mit mir gesprochen???? Ich kann mich auf jeden Fall nicht daran erinnern.

Zum Flammkuchen: der Teig eines original Flammkuchen aus dem Elsaß ist hauchdünn.

Zur Musikgruppe Zwiebelgeschmack,,,,nun, nicht jedem liegt der Geschmack der Zwiebel.
Aber zu erwähnen wäre auch der ausgleichende Part der Spielleute Fortunatus und dem Harfenspieler Arno von der Biegenburg. Damit wurde wohl für jeden Geschmack was geboten.

Sehr klein...mit 38 Ständen und drei Lagern, leider gibt die Fläche nicht viel mehr her.
Zu den Hügeln im Innenhof.
Da waren früher mal Lager, ja, ABER,,,,aus Sicherheitsgründen darf dort keiner aufbauen.
Nicht umsonst stehen an den Treppen und Aufgängen auch Schilder:
Betreten verboten, Unfallgefahr.
Ja, es stand ein Schlafzelt dort oben, da sonst nirgendwo Platz mehr war.

Mit dem Graben um die Feste drumherum.
Wer stellt mir den Bauzaun von ca. 500 Meter? und bezahlt ihn.
Das sind Kosten die Ihr nicht auf dem Eintrittsgeld bezahlen wollt.

Mit der neuen Fläche: Ja, auch ich habe dort auf dem Platz im Kassenbereich
mein Schlafzelt stehen. Aber auch tagsüber....der Platz wurde halt nicht angenommen.
Ich habe es probiert, da letztes Jahr die Stimmen meinten....da könnte man doch noch
den Markt ausweiten.
Ein Versuch, aber dies wird es nicht mehr geben.
Nur so kann man Erfahrungen machen.

Ich danke ALLEN Handwerkern, Händlern, Versorgern, Künstlern, Besuchern und Gewandeten
sowie meinem Orgateam für dennoch ein gelungenes Fest.

Vorallem für die irre tolle Stimmung am Samstag Abend bei Feuerspektakel
Das war ne tolle Show.
Danke
Euer Carolan


Kommentar von Miriam
schrieb am 08.04.2014 um 20:43 Uhr
Ich bin seit Jahren auf dem Mittelaltermarkt in der Ludwigsvorfeste, und auch sehr gerne in der Schänke.

Positiv fand ich das der Eintritt sehr günstig war und auch sehr viele Gewandete den Markt besucht haben. Was die Preise für Speisen und Waren angeht würde ich sagen das es auf einem "normalem" Marktniveau ist. Vieles was Angeboten wird ist Handarbeit und die kostet halt auch mehr wie Industrieware oder Fernostimporte. Ich fand es ein schönes Stimmiges Angebot mit wenig Überschneidungen, besonders schön fand ich das Sortiment vom Töpfer und dem Hornhändler.
Was die 4€ für das Kinderschminken angeht finde ich das nicht teuer, schließlich hat die Dame sehr hochwertige Schminkfarben verwendet.
Im Punkto Zwiebelgeschmack muss ich dem User Kartoffelbrot recht geben die sind nicht gerade der Reißer auch wenn Sie etwas besser geworden sind wie letztes Jahr. Ein Markt ohne die wäre auf jedenfall schöner zumal es sehr gute und schöne Bands aus der Region gibt. Den Veranstalter habe ich als sehr angenehm Empfunden.
Der "neue" Bereich auf dem Parkplatz geht mal gar nicht. Die Händler dort taten mir echt Leid. Was ist den mit der Grünanlage hinter der Festung? Kann die nicht genutzt werden?

Negativ aufgefallen ist mir auch der Saubräter, der kam mir eher schmuddelig vor. Sonst ein gutes und abwechslungsreiches Sortiment. Etwas störend fand ich das Schläuche und Kabel offen als Stolperfallen über den Boden gelegt wurden, das war bisher noch nie so der Fall.
Auch das Programm hätte man irgendwo ausschreiben können, von dem Gaukler Marbun haben wir nichts mitbekommen weil wir wohl immer am falschen Ende des Marktes waren.
Ich fände es schön wenn die Hügel über den Gewölben wieder für Lager genutzt würden, das macht eine viel schönere Atmosphäre als draußen.


Kommentar von Uwe v. Mühlhausen
schrieb am 07.04.2014 um 19:32 Uhr
Ein kleiner aber sehr schöner Markt mit einer tollen Mittelaltertaverne.


Kommentar von Graf Sydalf
schrieb am 04.02.2014 um 20:02 Uhr
Weitere Informationen über Teilnehmer, Zeiten und Eintritt findet Ihr auf unserer Homepage http://www.lorraine-medievale.de unter der Rubrik "Termine 2014"



Kommentar von Seelenfänger
schrieb am 01.05.2012 um 19:05 Uhr
unter www.mittelalter-schaenke.de ist das Programm und die teilnehmenden Künstler, Händler, Handwerker und vieles mehr online.



- Keine weiteren Beiträge vorhanden -


Details zum Veranstaltungsort
Ludwigsvorfeste Neu-Ulm
von MikeAtari (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Das nach dem bayerischen König Ludwig I. benannte Vorwerk befindet sich 800 m südlich der Bastion 5 und wurde in Form einer Lünette in den Jahren 1850 bis 1853 unter den bayerischen Oberleutnants Ysenburg und Dillmann erbaut. Die Vorfeste konnte bis zu 283 Mann beherbergen und besteht aus einem 1880 nachträglich traversierten Wall, einer umlaufenden Mauer samt Graben, einem dreiflügligen Reduit und insgesamt vier Caponnieren an den Kehl- und Schulterpunkten. Nach dem Ende Neu-Ulms als Garnisonsstadt 1918 wurde das Werk bis nach 1945 nicht mehr militärisch genutzt, die Kehle wurde ab 1937 in die Ludendorffkaserne integriert. Bei der Besatzung durch die US Army wurde das Fort in die Wiley Barracks mit einbezogen und zum Munitionsdepot umfunktioniert. Beim Bau...

Mehr Informationen
zum Veranstaltungsort

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ludwigsvorfeste Neu-Ulm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.




Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte prüfen Sie die Angaben vor einem etwaigen Besuch!

Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.






Diese Seite verwendet Cookies. Indem Sie diese Webseite besuchen, ohne die Cookie-Einstellungen ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen in der Datenschutzerklärung.